Schwanensee…

Schlagwörter

, , , , , , , , ,

[… the big search for a lightblue swan.]

Die neue Ausgabe des “Martha Stewart Living”-Magazins war lang ersehnt und allein das Cover spricht für sich. macarons.After waiting since December 2014 for the next Martha Stewart Magazine, I am  now absolutely fascinated only by the cover. Macarons! *yay!

***

Neben interessanten Rezepte für Macarons, Baguettes, Ciabattas und anderen Schmankerln, gibt es diesmal auch was über Sammelleidenschafte zu lesen.

Genau meine Welt. Sammeln.

***

Next to a lot of delicous recipes there is also a report about curious collections in. Wonderful things different people lost their heart to. Like I do. So often.

Der Weg zur Mehrzahl.Pfeffermühlen aller Arten und Zeiten auf eigenen kleinen Konsolen.

Pepper mills and Vintage toasters of different types and centuries. Saw something like this in “Downton Abbey” at last. But unfortunately never found it on a fleamarket. Until yet.

vintage toaster.

Vintage-Toaster. Wie überaus wundervoll. Solch ein Exemplar habe ich bislang aber weder auf dem freien (Floh-)Markt, noch beim Trödelhändler gesehen. Leider. Hätte ich schon gern.

Meine Mama sagte neulich doch mal zu mir: Ich möchte mal wissen, wie Du immer auf solche Sachen kommst?!

Mit “Sachen” meint sie in dem Fall meine mittlerweile doch schon 15köpfige (das Bild ist schon wieder 3 Flohmarktbummeleien her) Sammlung an Porzellan-/Keramikschwänen. Schwäne solcher Art, wie sie vor 20 Jahren dekorativ Primeln auf Fensterbänken oder Buffets präsentierten. Mir reichen sie auch ohne Primeln.

Few days ago my Mom asked me: I really want to know, why you hoarding stuff like this?!

With “this” she means my little (15 pieces by today) collection of different pottery swans. But my first one was the last one of my grandma. Found it in an old box that was meant for the rubbish tip because its content was completly broken and shatterd. Even a little white pottery swan “survived”. That was meant as a sign, I thought and so I took it home. And gave it some friends. As I remembered from a book I read in 2013. that it’s better to have more than only one swan.

schwäne.Begonnen hat dieser kleine Wahn (mir fällt es auch schon auf) mit wiederum einem Überbleibsel von meiner Oma. Ausgegraben aus einer Sperrmüllkiste in der Garage. Sämtliche anderen Porzellan- und Glasteile, die dort ebenfalls lagerten, waren angeknackst oder ganz zerbrochen. Einzig ein weißer “Blumen”-Schwan war noch heil. Das war ein Zeichen – dachte ich mir- und nahm ihn mit nach Hause. Da nun ein Schwänchen aber noch keine Sammlung macht, wurden es also immer mehr.

Unterstützt auch durch ein Bild im Buch über “Englische Cottages“, was ich von einer Buchvorstellung aus 2013 noch im Kopf hatte.

Somit bevölkern Schwäne aller Art nun mein altes Küchenbuffet. Wann ich meine, dass es genug sein werden? Weiß ich noch nicht. Einen hellblauen hätte ich schon noch gern. Das wäre was.

starting.

Aufwärts…

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

[…gettin’ the Easter spirit.]

…ging es heute mit der Oster-Deko. Aus dem Keller in die Wohnung.
Mit dabei: Gefundenes, Altbewährtes, Vererbtes & Aufbewahrtes, neu dazu gedachtes, bei vielen Spaziergängen Gesammeltes.

eggs.Ein altes Körbchen aus meinen Kindertagen; den aus einer Schrottkiste gefischten kleinen Porzellanhasen vom Flohmarkt. Dazu,viele verschiedene, kleine & große Eier.

lovley rabbits.Ein zweiter, kleiner Hase aus derselben Flohmarktkiste. Gemütlich auf Moos aus dem Wald sitzend.

felted tulip.Blumiger Frühling unter Glas – meine kleine, handgefilzte Tulpenblüte. Zwischen Milch- und Sahnekännchen und alten Keksausstechern meiner Großmütter.

brush-wood.Reisig. Gesammelt beim Waldspaziergang und währenddessen mit ebenso guten Gesprächen verflochten.

Ich entdecke Ostern jedes Jahr neu. Nicht beim Deko-Händler, sondern in meinem, mittlerweile doch schon riesigen Karton.

Hintergrundmusik, die ich liebe HIER.

***

Time to go downstairs into the cellar & take the Easter decoration into the living room.

I can not remember that I have ever bought such stuff in a store?! All things I used to put onto the shelves are found on fleamarkets, selfmade, from the woods & weadows, rested lovely little things of both of  my grandma’s.

The small white punnet is nearly a relict of my childhood. The little brown rabbit was a find in a fleamarket box full of plastic junk. So now he is curiously looking at the bunnet  full of different eggs.

His white pal out of the same box found a new place on a bit moss from the woods.

One of my treasures is the pastel yellow felted tulip which I made two years ago. Placed between old milk and cream jugs. Heirloom.

While walking throug the woods I often look out for natural organic “equipmemt”. It’s much more unique & beautiful to use these things instead of buying industrial made stuff.

So, while walking and talking through the woods in spring, I braided a small crown of brush-wood.

This is my way of shabby and chic. And Easter.

Putting spring in a song, HERE.

Die ersten, gefundenen Schmuckstücke für dieses Jahr

Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

[The first found fleamarket treasures for this year.]

*Please find the English version of this text in between.*

Nachdem ich mich wieder so ziemlich von meiner Erkältung erholt hatte, waren noch 2 Tage Urlaub übrig. Da bot es sich an die erste Schatzsuche für 2015 zu starten.

After I got better with my colth I had at least 2 days of holiday to spend. So I used one of them for the first fleamarket treasure-hunt.

Tagesbilanz // Daily statement:

time for tea.Eine wunderbar große Tasse von Seltmann Weiden mit schmuckigem Goldrand.

A lovely big tea cup with a beautiful golden border.

***

blue.Eine (weitere) kleine Schale mit kornblumenblauem Dekor für alles von Müsli bis Grillsauce.

A (-nother) little bowl with a floral cornflower-blue design. Usefull for everything from muesli to BBQ-Sauces.

***

grimm's.Ein altes Märchenbuch der Gebrüder Grimm, was einem immermal eine kleine Flucht zurück in die Kindheit ermöglicht.

An old Brothers Grimm book of fairy tales which lets you make little trips back to childhood.

fairy tales.Meeting Sleeping Beauty, Rumpelstiltskin & Snow White again.

***

the barbapapas.Barbarix von den Barbapapas. Obwohl ich für diese Sendung “zu jung” bin, ist er doch ein kleiner Meilenstein (der ab jetzt auf dem Küchenregal über der Spüle wohnt.)

Found Barabrix from the Barbapapas. Even if I am too young and those guys were more part of my mothers youth, I gave him a new home (on the kitchen shelf above the sink.

***

Vicks VapoRub.Und zu guter Letzt (und sehr passend) ein noch volles, immernoch typisch duftendes Glas von Vicks VapoRub aus den 70ern. Ab jetzt ein lustiger Vintage-Hinkucker fürs Bad.

Last but not least (and absolutely fitting for my condition) an entire pot of Vicks VapoRub nearly from the 70’s. Now a funny and vintage eye-catcher in my bathroom.

***

Nun mal sehen, was dieses Flohmarkt-Jahr noch so bringt. Ich bin freudig-gespannt.

Now let’s see what else to find on this years fleamarkets. I am lookig forward.

 

 

Ob das wohl nach Frühling aussieht??

Schlagwörter

, , , ,

[Could this may be Spring??]

*please find the English version of this text below.*

Der Winter klammert sich doch recht hartnäckig fest.

Sehr zu meinem persönlichen Ärgernis, wie ich wirklich sagen muss.

Mir fehlt die Sonne so. Und das Frühlingserwachen.

Stattdessen ist es durchweg bewölkt und naßkalt.

Doch letzte Woche gab es tatsächlich einen kleinen, sonnigen 15°C-Lichtblick, den man schon ansatzweise im Straßencafé verbringen konnte. Wenn auch nur bei einem heißen Tee. Aber, immerhin.

Ausblick.Winter doesn’t to leave. And I really fed up with these dark, cloudy, wet & cold days where you can’t leave the house without warm boots, raincoat and a wooly bonnet.

But how surprising! Last week we had almost one first sunny Spring day and temperature was over 15°C. So I spend some hours in a Café sitting outside enjoying the sunbeams on my face.

***

Auch Paul war in Frühlingslaune und verbrachte ein paar sonnige Stündchen in seinem altmodischen Rattankatzenhäuschen. Allerdings nur mit mäßiger Einstrahlung. Ich glaube, er  ist die einzige Katze der Welt, die sich nicht so wirklich gern in der Sonne räkelt.

Und ich denke jedes Mal – wie wahnsinnig schön sein rotes Fell leuchtet.

50 Facetten in Rot.

little Mr. Sunshine.Even Paul spend some hours letting the sunbeams into his litte vintage Cat-House. He isn’t that much crazy for the sunshine like other cats who sprawl on the windowsill for hours. Maybe he is afraid of getting tanned?!

And while watching him, I think again how beautiful he is and in how many red shades his red fure shines. Fifty shades of red.

 

Und ganz leicht klingt aus der Anlage im Café…eins meiner Lieblingslieder.

 

Rosenmontag 1957…

Schlagwörter

, , , , ,

[Carnival Monday 1957…]

 Vor den Toren Hamburgs.

Passend, ein wunderschöner Dachbodenfund. Mein Vater in einem von Oma handgenähten Fliegenpilzkostümchen. Links daneben, meine Tante. Als Rotkäppchen.

Erinnerungstücke, die einem mehr als ein Lächeln entlocken.

Und während draußen die Narren toben, krame ich in alten Fotokisten.

1957.***

Not far away from Hamburg (where “Carnival” is not that popular than here in the South.)

A really wonderful attic found: My Dad. Wearing a “Toad” costume which was handmade by my Granny. Next to him, my Auntie or better say Little red riding hood.

Little black & white memories that make us more than smile about.

And while outside “Carnival” happens, I am rummaging in old photo boxes.

Endlich Urlaub…

Schlagwörter

, , , , , , , ,

[…as my holidays began…]

*please find the English version of this text below.*

…und es hat doch tatsächlich keine 7 Stunden gedauert (nach offiziellem Urlaubsstart), bevor mich eine ordentliche Erkältung ins Bett verwiesen hat.

Krankheitsbild.Fieber, Husten, Schnupfen und Kopfschmerzen. So liege ich nun also da, langweile mich doch schon etwas zu Tode und versuche aber das Beste daraus zu machen.

Dies beinhaltet:

  • lesen [Schattenstill von Tana French & email an alle von Matt Beaumont]
  • schlafen [was mir tagsüber weder gut gelingt noch Spaß macht]
  • Filme kucken [Krieg & Frieden, Eat-pray-love, Stolz und Vorurteil…]
  • surfen [Pinterest & Blogs]
  • ein bisschen was produktives tun [Bilder bearbeiten, Themen recherchieren…]

und an meinem neuen Strickjäckchen weiterarbeiten.

Einziger Lichtblick: meine  schnurrende Wärmflasche Paul.

new cardi***

… it nearly took only 7 hours (after recognizing: oh, I am on holiday right now!! Yay!) to take me with a bad cold into bed.

And now I am laying there having temperature, irritating cough, bad headaching and feeling so boring. Only things I can do are:

 

  • reading [crime & kind of a office soap opera]
  • sleeping [what for me is really awful during the day]
  • watching films [War & Peace, Eat-pray-love, Pride & Predjudice…]
  • surfing [Pinterest & Blogs]
  • do some working stuff [editing pics, looking for new themes…]

 

and go on with knitting my new Cardi.

Onliest thing that makes me feel something like “good” is: the purring heating for my cold feet. Paul the cat.

Gibt es Fragen?

Schlagwörter

, , , , , ,

[… do’s & dont’s for the Macaron-Manufaction.]

Please find the English version of the text “in between“.

In meinem letzten Beitrag habe ich mein Rezept für Schoko-Macarons veröffentlicht, so, wie ich es mir “erbacken” habe und wie es meiner Erfahrung nach gut funktioniert.

Bis ich aber überhaupt mal SO weit war, gab es aber einiges zu entdecken, aber auch zu widerlegen.

Eben diese Kniffe, die ich mir erarbeitet habe, helfen vielleicht auch Euch.

In my last post I wrote to publish my experiences while trying to bake those little French delicacies. So, here we go!

***

Wie finde ich das richtige Rezept? How can I find the right recipe?

Ich würde hier immer auf die “Gewichtung” der Zutaten achten und dementsprechend hochrechnen. Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass die Grundzutaten Puderzucker, Mandelmehl und Pâtisserie-Zucker (sehr feiner Zucker) zu je einem Drittel gut und von der Süße her nicht zu mächtig sind.

I would always take a look at the weights of the main ingredients like icing sugar, almonds and pastry sugar. They should all have the same amount so the batter will not be too sweet or too dry.

Warum italienische Meringue? Why making an Italian Meringue?

Für mich zwar etwas aufwendiger in der Herstellung, ich finde aber, die Macarons werden dadruch besser. Von der Konsistenz und auch von der Oberfläche (glatter und schöner).

It’s a little bit more complex than a French Meringue but the difference is a batter which is smoother in texture and surface.

Welche Farbe kann man nehmen? Which colour can I use?

Wenn man färben möchte, dann nur mit Pulverfarbe (Flüssigfarbe verändert den Teig und dessen Festigkeit) und dann auch ebenfalls nur “zum Backen geeignete” Farbe nehmen. Alles andere vergilbt und dann war die Mühe umsonst.

Please always use powdered baking colour. Fluid ones change the consistancy of your batter which can change the whole result. The colours should also be able for baking use – Icing colours (like the ones from the “Wilton” brand) will lose their colouring intensity and start yellowing during the baking time.

Warum nur so eine kleine Teigmenge? Why taking a less portion of batter?

Meine Menge reicht genau für ein Blech. Bedingt durch die Wartezeit würde “mehr” Teig im Spritzbeutel warten müssen und ich finde, das schadet diesem nur in seiner Festigkeit/Fluffigkeit. Ich fange dann lieber nochmals an – Mandelmehl für zwei Portionen kann man ja schon mit der ersten Fuhre mitvorbereiten.

Less is more – what means that according to the drying time, more batter has to stay in the pastry bag which changes the texture of it. I would rather start new than using any “waiting” rest of batter.

Wieso muss der Puderzucker mit den Mandeln nochmals “gemahlen” und gesiebt werden? Why do I have to put almonds & sugar into the food processor?

Oft sind in den gemahlenen Mandeln noch größere Stückchen drin. Diese sieht man im Teig und ich meine auch, dass sie diesem seine Fluffigkeit etwas nehmen. Mit dem Puderzucker zusammen auch nur deshalb, weil man ohne recht schnell zu einer Art Mandelpaste käme. ;-)

The almonds should really be as fine as flour for getting an absolut smooth surface of your macarons. And mixing without the icing sugar would turn your almonds into a creamy paste.

Muß das Eiweiß wirklich abgewogen werden? Why weigh the egg whites out?

Ja. Man liest zwar auch immer, es gäbe keine Toleranzen, aber ich kann sagen – doch. 1g plus/minus kann der Teig doch ganz gut verkraften.

It’s important for the texture and the baking characterisitcs of your batter. But please mind that a tolerance of 1g is okay.

Wie spritze ich gleichmäßige Macarons auf? How can I get equal Macarons?

Entweder kauft man sich eine spezielle Macaron-Matte aus Silikon, oder man macht es wie ich (ich denke nämlich, dass Kunststoff nicht in den Backofen sollte…): Zwei Din A4 Blätter zusammenkleben und dem Backblech entsprechend auf Format schneiden. Dann mit einem Stift Kreise aufmalen. Auch hier scheiden sich die Geister, denn: Wie groß soll/darf/kann/ muss ein Macaron denn sein? So groß wie ein 2€ Stück? Finde ich bisschen zu klein. So groß wie ein Schnapsglas an der Öffnung? Hhhm…nein. Zu groß. Irgendwas hier zwischen. Bei mir war es der Durchmesser einer normalen “Ostmann Gewürzdose” aus dem Supermarkt. Damit war ich zufrieden. Aber ganz ehrlich: Die Größe eines Macarons hängt ganz allein von Eurem Wunsch ab. Zwischen den aufgemalten Kreisen muss ca. 5mm Platz sein. Diese “Zeichnung” legt ihr einfach auf das Backblech unter das Backpapier. Und nach dem Aufspritzen des Teiges kann sie gleich ganz easy peasy wieder hervorgezogen werden. Perfekt und immer wieder verwendbar.

Of course you can buy a silicon model with imprinted circles but you also can make an easy “pattern” on your own by drawing circles in a diameter you prefer (my ones are about 3cm) on a piece of paper (suitable to your baking tray, 5mm space between circles). Put this under your baking paper and voilá, perfect Macaron “model” which can always be reused.

Kann ich Macarons auch mit Ober/Unterhitze backen? Which setting should I use for baking?

Ich würde sagen, nein. In meinem ersten Buch über Macarons (von Aurélie Bastian) wurde auch mit O/U gebacken. Hat bei mir komplett nicht funktioniert. Ich denke, das liegt aber vielleicht auch immer am jeweiligen Ofen. Ich würde auf jeden Fall zuerst mit dem Testen von Heißluft anfangen.

Please always chose the “Hot Air” setting. I tried it with others and baking did not work that perfect.

Kriegen die Macarons wirklich Füßchen? What does it mean – Macarons get little “feet” while baking?

Ja – so in etwa. Eigentlich kriegen sie einen kleinen Sockel. Bei mir kann dieser schonmal fast einen ganzen Zentimeter hoch werden, bevor er sich zum Ende der Backzeit wieder senkt und zum typischen “Macaron”-Look wird. An den Füßchen sieht man auch, wann die Macarons wirklich fertig sind. Glänzen diese nämlich noch “feucht”, dann dauert es noch etwas.

During the baking time the Macarons are getting more a kind of a little plinth or a base. My ones increase for nearly one centimetre. Coming to the end of baking they drop a little and if the “feet” do not look moistly anymore – your Macarons are ready to get out of the oven (after about 12 mins).

Sollte man den Ofen während der Backzeit öffnen? Should I open up the oven during the baking time?

Nein. Muss man nicht. Ich habe es zwar auch schon gelesen, dass man auf Hälfte der Backzeit das Blech drehen soll, aber es geht auch so.

 No. I also read in another book to rotate the baking tray after half of the baking time but it is absolutely not necessary.

Backzeit / baking timeFällt Euch noch etwas ein, was ich hier vergessen habe?

Wünsche, Anregungen, Idee, Verbesserungsvorschläge?? Schreibt mir gern.

So now, do you have anymore questions, ideas, suggestions?? Then please let me know.

 

Rezepte 2o15: Schokoladen-Macarons aus italienischer Meringue

Schlagwörter

, , , , , , , ,

[Recipes 2o15: Chocolate Macarons made of Italian Meringue.]

*please find the English version of this text here as a pdf.*

Für die Herstellung von Macarons braucht es auf jeden Fall eine gute Vorbereitung.

Bei mir heißt das mis en place, also alles im Vorfeld abwiegen und bereitlegen.

Utensilien, die ihr dafür auf jeden Fall braucht:

Schnellzerkleinerer (eine Moulinette o. ä.), Spritzbeutel (ich benutze am liebsten die Einwegbeutel von dm – Top-Qualität und schön groß!), Lochtülle 7-9mm, Spatel/Gummizunge/Schlesinger (wie auch immer es bei Euch heisst!?), feinmaschiges Sieb, Küchenthermometer, Backpapier und eine (Selfmade-) Macaron Schablone.

Zutaten für mein Rezept (ergibt ca. 15-18 Macarons)

100g Puderzucker, 100g blanchierte und gemahlene Mandeln, 2 EL Kakao, 37g Eiweiß (+/- 1g Toleranz, sollte ca. 3 Tage alt sein und Zimmertemperatur haben)

*Puderzucker und Mandeln miteinander mischen, durch den Mixer lassen und in eine größere Schüssel sieben, sodass ein ganz zartes Mandelmehl entsteht. Klümpchen, also noch etwas größere Mandelstückchen, einfach mit der nächsten Portion zermahlen und im letzten Durchgang den Kakao mit dazu geben. Das Eiweiß zu dem Mandelmehl geben, dies aber noch nicht vermischen.*

***

37g Eiweiß (+/- 1g Toleranz, sollte ca. 3 Tage alt sein und Zimmertemperatur haben), 100g feinster Backzucker, 25ml Wasser

*Das Eiweiß in die Rührmaschine geben. Zucker und Wasser schmelzen und aufkochen, bis der Sirup 115°C erreicht hat (hier kommt das Küchenthermometer zum Einsatz). Dann die Küchenmaschine starten und das Eiweiß auf höchster Stufe aufschlagen. Ist die Temperatur der Zuckerlösung auf 118°C gestiegen, vom Herd nehmen und in dünnem Strahl in den Eischnee fließen lassen. Hier muss man etwas tüfteln, was der beste Eingießwinkel ist, da die Schläger während des Rührvorganges den Zuckersirup wirklich überall hin verteilen. Ist aller Sirup im Eischnee, die Masse so lange weiterschlagen, bis sie Handwärme erreicht hat.*

Step 1Hiermit ist die italienische Meringue auch schon hergestellt. Sie ist dick, satt glänzend und fluffig.

***

Während das Masse nun abkühlt und weiter geschlagen wird, das flüßige Eiweiß mit dem Mandelmehl mischen. Ich mache das in streichenden Bewegungen, bis sich alles verbunden hat und die Konsitenz an Erdnussbutter erinnert. Nun beginnt der Teil, auf den es ankommt – die Macaronage. Hier werden beide “Vorteige” zusammengebracht und miteinander homogen verbunden.

Die Hälfte der Eischneemasse zum Mandelteig geben und nicht unterheben, sondern in eher drückenden Bewegungen einarbeiten. Mit nicht-unterheben meine ich, es sollte keine Luft in den Teig gearbeitet werden – im Gegenteil, versucht die Luft eher herauszuarbeiten, in dem ihr zart rührt und alles über den Boden nach außen drückt. Probiert es aus. Die Macaronage dauert ca. 5 Minuten. Dann glänzt der Teig und fließt zäh vom Spatel (ein bisschen wie Schokorührteig).

Step 2***

Den mit Lochtülle bestückten Spritzbeutel, stellt man am besten in einen Messbecher, oder ein andere höheres Gefäß. Den Teig einfüllen und Tupfen auf ein Backblech spritzen (*siehe Tips und Tricks im nächsten Beitrag).

Um Luftblasen aus den Macarons entweichen zu lassen, “schlägt” man das Blech  von der Unterseite her ganz sanft auf die Arbeitsplatte. Dadurch glättet sich auch deren Oberfläche zu der typischen Macaron-Optik.

Die Macarons müssen nun 30 Minuten ruhen und antrocknen.

Den Ofen auf 160° Heißluft (=Umluft) vorheizen und anschließend die Macaronschalen 12 Minuten backen. Herausnehmen und das Backpapier sofort vom heißen Blech ziehen.

Step 3Während dieser Zeit kann die Füllung vorbereitet werden. Die Schokoladen-Ganache.

***

Hierfür 100g Zartbitter-Schokolade (ich nehme IMMER Rittersport, da mir hier der Geschmack am liebsten ist) ziemlich klein hacken und in eine Schüssel geben.

100ml Sahne gut erhitzen (aber nicht kochen) und zu der Schokolade geben. Ein bisschen an der Schüssel rütteln, damit sich alles gut verteilt und bedeckt wird.

2 Minuten stehen lassen.

Danach rühren, rühren und weiterrühren bis eine homogene Schokomasse entstanden ist. Diese für knapp eine dreiviertel Stunde in den Kühlschrank stellen.

Damit die Ganache gut aufgespritz werden kann, sollte sie die Konsistenz von “Zahnpasta haben”. Also nicht zu flüssig, aber auch nicht allzu fest.

Step 4

Während die Schokocreme “wartet”, die Macaronschalen vom Backpapier lösen und der Größe nach passend zum Füllen zusammensortieren. Ich lege sie dafür immer auf das Backofengitter. Hier kann man das ganz gut auspendeln, damit sie beim Füllen “plan” liegen.

Ganache in einen Spritzbeutel geben und die Macaronunterseiten mit jeweils einem guten Teelöffel an “Masse” versehen. Die Oberseite in einer drehenden Bewegung aufsetzen.

JETZT darf das Feuerwerk gezündet und der Piccolo geköpft werden – denn, es ist vollbracht!!!

Probieren macht jetzt natürlich auch schon Spaß, aber eingepackt in ein Tupperdöschen und im Kühlschrank verwahrt, schmecken die Macarons am nächsten Tag noch besser. Und einen Tag danach noch viel besser! Und noch einen Tag später am allerbesten. Alle Aromen sind jetzt eins und auch der “Keks” hat sich verändert – ist weich und zart geworden. Wie sie allerdings am vierten Tag schmecken, weiß ich leider nicht…da waren nämlich schon keine mehr da.

Im nächsten Post reiche ich noch kleine Hilfestellungen nach für Fragen, die mir zum Beispiel Fragezeichen auf der Stirn erscheinen ließen, bis ich mir selbst die Erklärung erarbeitet habe.

So und WEN habe ich nun angesteckt? Wer teilt mein mittlerweile unbändiges Verlangen nach Macarons?

Bei mir ist es zum Beispiel so, dass ich schon allein den Duft der backenden Macaronschalen liebe und nicht genug davon kriegen kann. Komme ich also nach Hause, schließe die Tür auf und der Duft von Macarons fliegt immernoch zart durch die Wohnung, dann ist meine Welt in Ordnung. Auf unglaublich schokoladige Weise.

***

Und Paul? – ist (natürlich völlig unbewußt) ein absolut super “Geruchs”träger und Konservierer.

Und ich? – lasse meine Nase nur zu gern in seinem Fell verschwinden.

Und wiederum Paul (denkt): – … ich bin ein Kater – holt mich hier raus!

 

Gott war ein Franzose…

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

[…God must have been a Frenchman.]

*please find the English version of this text below*

Da bin ich mir sicher.

Er hätte sonst keine Macarons erfinden können.

Seit Anfang Januar stehe ich im Bann der Macarons-Fabrikation.

Und das so völlig.

Angsteckt durch einen Beitrag im Fernsehn, konnte ich nicht widerstehen, es selbst auszuprobieren.

So schwer kann das ja nicht sein?!

Oh doch. Es kann. Ich hatte schon nach 7 Durchgängen wirklich einiges fabriziert. Nur eben keine leckeren Macarons. Im Gegenteil.

Bei meinen Versuchen waren alle erdenkbaren Endergebnis, wie sie nicht sein sollten, dabei. Zu süß, zusammengefallen, nicht aufgegangen, matschig, zu hart, innen hohl, verblichen in der Farbe. Unterirdisch. Aber je mehr ich tüftelte und versuchte, um so besser  und zufriedener wurde ich.

Das eigentliche Grundgeheimnis für leckere, gut gelungene Macarons, ist learning by doing. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Sucht nicht nach dem perfekten Rezept, oder der besten Anleitung. Der Schlüssel ist einfach Eure eigene Erfahrung. Das ist jedenfalls die größte buddhistische Weisheit, die ich daraus gezogen haben.

Zusammengefasst gibt es in den nächsten Beiträgen nun meine persönliche Bilanz. Für die göttlichsten Schokomacarons überhaupt, gemacht aus italienischer Meringue.

semi-sweet chocolate macarons

I am sure, he was. Because how else could Macarons have been ivented??

Since approx. 6 weeks my kitchen is a kind of Meringe laboratory. Infected by a cooking show on tv I couldn’t get the idea of making Macarons on my own out of my freakin’ head. I was even dreaming about at nights.

And  I was sure it wouldn’t be that difficult to do?!

Oh Lord…believe me…IT IS! And it took me nearly 7 tests until I found out what the secret is.

Not a perfect receipe, not even a perfect tutorial – no, it’s your own expierience while failing which guides you to the perfect way to make absolutely delicious  Chocolate-Macarons.

So please follow the next two blog entries to get inspired and also infecteeeeeed.

Holy Moly…

Schlagwörter

, , , , ,

[…was lange gährt // I am back again!]

*please find the English version of this text below*

Fast ein Jahr ist vergangen, seit ich das letzte Mal etwas veröffentlicht habe.

Wie kann das sein?!

Das kann es durchaus…

Ich habe Fotos, Rezepte, Ideen und Augenblicke gesammelt. Fast jeden Tag. Doch um sie aufs elektronische Papier zu bringen, dafür fand ich kaum Zeit.

Oft vergisst man, sich genau diese Zeit für die schönen Dinge zu nehmen, die einem Spaß machen und gut tun, weil einem der Alltag mit seiner Hektik wichtiger zu sein scheint. Und dabei habe ich das hier wirklich arg vermisst.

Und mit Erkenntnis dieses überaus wichtigen Aspektes, wollte ich das nun auch postwendend ändern. Ab sofort zieht hier wieder Leben ein! Und dies auch auf Englisch.

Nun, vielleicht ist es schon ein wenig zu spät, aber ich möchte es nicht versäumen Euch trotzdem noch ein ganz frohes, glückliches und überaschungsreiches Jahr 2o15 wünschen. Sind wir gespannt, wo uns der Wind in diesen 12 Monaten überall hinträgt und welche Spuren er hinterläßt.

Viel Glück // Good luck !!Since nearly one whole year my blog was out of my daily “business”.

But how can this happen? It shouldn’t… because bloggin’ is one of my favourites.

And I was not idle regarding this. I collected many beautiful receipes, ideas, moments, thoughts and pictures for blogging but never found time to do it.

So I thought. And that’s a pretty little lie because you should always find the time for doing things that make you happy. But you don’t and workaday life with all its hectic takes over. Unfortunately.

Now I stopped, turned around for kicking the words “no time for the lovely things” out of life. <<keep out!!>>

And as a good start back at the bloggin’ front I would like to wish you all an absolutely HAPPY NEW YEAR 2o15 with much luck, fun, love, surprises and adventures.

Let’s get it on.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 66 Followern an