Schlagwörter

,

[die Hoffnung, oder der Donnerstag!]

Beides traf letzte Woche ganz genau zu.

Kulinarisch mit Risotto verwirklicht.

Ich finde, es gibt nichts leckereres, als ein richtig gut gemachtes Risotto.

Es duftet himmlisch nach allen Zutaten und kriecht förmlich über den Teller, wenn man ihn leicht schief hält.

Herrlich cremig mit viel Butter und Parmesan.

Man nehme also:

200g Arborio Reis ~ eine Stange Selerie ~ eine Zwiebel ~ eine Zehe Knoblauch ~ 200ml  Weißwein ~ Hühnerbrühe (1 – 1,5 Liter) ~ grünes Gemüse, wie zum Beispiel Spargel, Spinat (beides 5 – 8 Minuten in Salzwasser vorblanchiert) Erbsen & Zuchini (letztere kleingewürfelt) ~ Butter ~ Parmesan ~ Salz & Pfeffer ~ Pinienkerne ~ Olivenöl

To do:

In einem Topf (gut beschichtetet mit dickem Boden) Olivenöl und einen Esslöffel Butter erhitzen. Selerie & Zwiebel, in kleine Würfel geschnitten, darin glasig dünsten. Die tiefgefrorenen Erbsen und den Reis zufügen. Nun die Hitze hochdrehen. Sobald der Reis ebenfalls glasig erscheint und die Stärke bemerkbar „arbeitet“, in dem sie beginnt am Topfboden leicht zu haften, mit Wein ablöschen. Nun die Hitze wieder veringern und die Flüssigkeit einkochen lassen.

Dabei immerwieder durchrühren. Das ist das Geheimnis des Risottos. Rühren.

Die Knoblauchzehe grob zerdrücken und in den Topf geben.

Sobald alle Flüssigkeit aufgesogen ist, immer wieder mit einer Kelle  heißer Brühe weiter „bewässern“ und, einrühren.

Nach guten 15 Minuten, wenn der Reis fast gar gekocht ist, die Knoblauchzehe rausfischen und das Gemüse unterheben. Wiederum eine Kelle Brühe einrühren. Wenn diese aufgesogen ist, mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend 2 Esslöffel kalte Butter, sowie gut 100g geriebenen Parmesan unterheben. Den Top vom Herd nehmen, Deckel drauf und das Ganze 5 Mintuen ruhen lassen.

In dieser Zwischenzeit eine Handvoll Pinienkerne anrösten.

Das fertige Risotto auf am besten vorgewärmte Teller füllen, Pinienkerne darüber streuen und etwas gutes Olivenöl drüberträufeln.

Und jetzt nur noch genießen. Am besten mit einem gut gekühlten Glas Sauvignon Blanc.

Herrlichst.

Bon Appetit!