Schlagwörter

, ,

[…helfen in den meisten Fällen enorm weiter.]

Auch bei Männern. Und Katzen. Und Katzenmännern.

Paul und die Wolle und ich – das ist ein hochdramatischer Krimi.

Man kann wirklich nichts verbieten, verräumen und sogar verstecken, denn dieser Kerl kommt überall dahinter und dran.

Ich glaube auch fast, er plant das schon so in seinen Tag mit ein. Den Wollkrieg.

Unfassbar.

Also, was bleibt einem übrig?

Bei meiner Verräumaktion, fielen mir eine kleine Zahl halber Wollknäule in die Hände, die ich zwar oft aufhebe, aber nur in den wenigsten Fällen wirklich noch Verwendung für sie habe.

Um des Friedens Willen (und dem meiner Nerven), hab ich nun ein flauschiges Mohairknäulchen an Paul abgetreten. Und, siehe da, seitdem tobt er nur noch damit rum und läßt alles andere ausser Acht. Sogar mich, wenn ich häkle, oder stricke.

Jubel!

Auf beiden Seiten.

Und Frieden.

Und Paul? – Wurde hier schon erwähnt.

Und ich? – Kann nun beruhigt einkaufen gehn.