Schlagwörter

, ,

[…frisches, duftendes Brot?]

Foccacia.

Schon allein der Name spricht sich wie Genuss, finde ich.

rosmarinig lecker.

Ganz easypeasy selbst gemacht, geht das nach dem Rezept meiner Tante so:

In einer Schüssel 2 TL Trockenhefe mit 2 Tassen lauwarmem (nicht heiss!) Wasser verrühren, 2 Tassen Mehl vom Typ 550 zugeben und mit einem Schneebesen gut verrühren. Fast schon verschlagen. Anschließend nochmals 2 Tassen Mehl und 2 TL Fleur de Sel (oder anderes, gröberes Fingersalz) hinzufügen und diesmal mit einem Holzlöffel weiter verrühren. Der Teig ist nun herrlich geschmeidig und von dicklicher Konsistenz.

Mein Tassenmaß hat 200ml.

Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Zwei Stunden vor dem Backen herausholen

Den Backofen auf 250°C Ober- und Unterhitze vorheizen und den Teig auf ein geöltes und bemehltes Blech geben. Da nun etwas in Form ziehen. Mit Olivenöl beträufeln, frisch gehackte Rosmarinnadeln und wieder etwas Fingersalz darüber streuen. Ab in den Ofen und ca. 20 Minuten backen.

Es duftet nach kürzester Zeit schon herrlichst und meistens verbrenne ich mir auch gleich den Mund, weil ich von dem frischen, fertig gebackenen Laibchen sofort ein Stück abreissen muss.

Belegt mit leckerem Schinken, oder Tomatenstücken, oder Avocadocreme oder oder oder…oder einfach nur in Olivenöl gedippt und mit frisch geriebenem Parmesan besträut, liegt man diesem Stück Italien zu Füßen.

Buon appetito!