Schlagwörter

, , , , ,

[…mit viel Grün und Geschmack.]

Ganz geballt zusammengefasst in diesem Buch:

Kräuterliebe

CoverWährend ich letztes Jahr noch vergebens ein gutes Buch zum Thema „Wildkräuter“ gesucht habe, bin ich dieses Jahr total glücklich, dieses Exemplar in meinem Kochbuchregal zu wissen.

grünes GrünVon den üblichen „Evergreens“ wie Bärlauch, Waldmeister, Geißfuß, Holunder oder Brennesseln, finden sich hierin aber auch Rezepte für gar nicht so bekanntes Kräuter wie Mädesüß, guter Heinrich, Vogelmiere, wilde Möhre, Schafgarbe und und und.

BärlauchNatürlich wie jedes Jahr, mein Lieblings-„kraut“. Da komme ich nicht drumrum. Bärlauch. So lecker aromatisch. Nachgekocht habe ich die Bärlauchterrinchen. Dazu gab es geräucherten Lachs, Rotkresse und frisches Baguette. Herrlich.

KräuterpastenEin wunderbarer Tip, ist die Möglichkeit aus den „Würzkräutern“ wie zum Beispiel Geißfuß oder Bärlauch zu recht lange haltbaren Pasten zu verarbeiten. So hat man fast das ganze Jahr über die Möglichkeit auf das frische Grün zurückzugreifen.

LöwenzahnhonigEin feiner Hingkucker, finde ich, ist der Löwenzahnhonig. Selbst eingekocht aus Löwenzahnblüten.

KräuterwaffelnFür den Osterbrunch nachgebacken, die „Kräuterwaffeln mit Geißfuß-(Giersch)Quark. Himmlisch fein. Ich habe meinen Waffeln mit der Zugabe von frisch geriebenem Parmesan noch ein wenig mehr Herzhaftigkeit verliehen.

KräutersalzHübsch als kleines Geschenk: selbstgemachtes Kräutersalz.

BärlauchterrinchenEckdaten: Kräuterliebe von Belinda Anton, erschienen im Lifestyle Busse Seewald-Verlag.