Schlagwörter

, , , , , , , , ,

[Discovering concrete.]

Beton war bislang für die Frauenwelt bloßer „Männerkram“. Meistens jedenfalls.

Mit dem Status „heute“ hat er sich aber tatsächlich ganz nach oben gegrätscht, was die Dekotauglichkeit angeht.

Auch an mir ging diese Evolution nicht spurlos vorüber.

Und so habe ich Beton nach Packungsanweisung mit Sand angerührt, in einen ausgedienten Eimer gegossen, 3 mit Steinen gefüllte Joghurtbecher hineingedrückt und oben drauf, sozusagen als Abschluß“bordüre“, noch einen Restbestand an Nordseemuscheln gelegt.

Ich war ja doch etwas skeptisch, ob das wohl so easy funktionieren würde, wie alle behaupten und der gedachte Kerzenhalter auch als solcher aus dem „Form“-eimer kommen würde. Aber es hat tatsächlich einwandfrei geklappt und ich bin mit meinem Ergebnis doch recht glücklich und zufrieden.

Und natürlich formen sich schon munter weitere, ungeahnte betonistische Möglichkeiten in meinem Kopf.

beyond the sea

maritime concrete.In a lot of magazines I found articles about working or better say decorating with concrete. Normally this material is absolutely placed in the manhood and not even in mine. Of course not when it comes to pretty homestyle.

But you live and learn. And I tryed (even sceptical) to create something nice & beautiful with concrete.

This is my result.

I mixed up concrete and sand according to the instructions mentioned on the packaging and used an old bucket as a mould. With yoghurt cups charged with grit I made the recesses. As a kind of topping I took a rest of seashells I found in my stash.

Of course I was a bit scared if my candle holder to-be might come out of the mould that easy. But I shouldn’t have worried because in the end I got a really beautiful result as you can see.

And now a lot of other ideas with concrete are dancing in my head.